Natur erleben im Hunsrück

Erlebnisse auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Wndern im Hunsrück

(mpt-14/49557a). Wanderer genießen die Ruhe, wenn sie den Saar-Hunsrück- Steig bewandern. 218 Kilometer lang kann man die Stille in der Natur erleben und die malerische Landschaft entlang des Steigs auf sich wirken lassen.

Dabei durchwandert man geheimnisvolle Moorlandschaften, friedliche Täler, Wälder und Orte, wo noch alles wie vor 100 Jahren zu sein scheint. Beinahe zwei Drittel des Saar-Hunsrück-Steigs sind Naturwege, das gibt es unter den europäischen Fernwanderwegen sonst nirgends.

15 abwechslungsreiche Etappen

Wandern auf Naturwegen des Saar-Hunsrück-Steig

Wer den gesamten Saar-Hunsrück-Steig durchwandern möchte, hat zwischen Trier und Perl sowie Idar-Oberstein 15 Tagesetappen zu bewältigen. Das ist zwar anstrengend, aber die Landschaft, die durch Täler und Höhen führt, belohnt den Wanderer für seine Mühen. Wichtig ist es, genügend Zeit einzuplanen, denn die Schlösser und Burgen, die man entlang des Saar-Hunsrück-Steigs passiert, warten auf die Wanderer, um ihnen den Glanz von früheren Tagen zu zeigen. Zu einer Rast laden viele Gasthöfe entlang der Strecke ein. Hier findet der müde Wanderer alles, um sich wieder zu erfrischen, gute Speisen, Getränke und erholsame Betten.

Sehenswerte Orte und Gebäude

Besonders interessante Orte entlang des Saar-Hunsrück-Steig (saar-hunsrueck-steig.de) sind zum Beispiel Idar-Oberstein oder Trier. In Idar-Oberstein lohnt es sich, das Deutsche Edelsteinmuseum zu besuchen, auch ein Bummel durch die Altstadt mit ihren vielen urigen Handwerker- und Schmuckläden ist ein einzigartiges Erlebnis. In der alten Römerstadt Trier muss man die Konstantinbasilika oder das römische Amphitheater besichtigen. Dem Wanderer wird bestimmt nicht langweilig werden, denn jeder Kilometer des Saar-Hunsrück-Steigs hat seine Reize, und gesund ist die Bewegung an der frischen Luft auch noch. Bei der Wanderung kommt man unter anderem an der Grimburg vorbei, die ein Hexenmuseum beheimatet, auch die Wildenburg und historische Öl- oder Wassermühlen säumen den Weg. Ein besonderes Naturschutzgebiet mit eindrucksvollen Quarzit-Felsformationen ist die Mörschieder Burr, außerdem bietet das Gebiet einen schönen Blick auf die Hunsrücklandschaft und die Nahe.

Weitere Premiumwege

Zwischen Mosel, Saar, Rhein und Nahe gibt es noch viele andere Premiumwanderwege. Die einzelnen Wege sind zwischen sechs und 20 Kilometer lang und führen an kühlen Bächen, blühenden Wiesen und grünen Wäldern vorbei.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in der Kategorie Süddeutschland mit den Schlagworten , , , , , , , , , , . Speichern des Permalink. Verfolge die Kommentare mit dem RSS Feed für diesen Beitrag. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.